Wohn­haus­brand in Deutschlandsberg

Ein­satz­de­tails

Ein­satz­art: Brand
Alarm­stich­wort: Wohn­haus­brand
Alarm­zeit­punkt: 11.04.2021, 14:48 Uhr
Ein­satz­ort: Deutsch­lands­berg
Ein­satz­dau­er: 7 Stun­den
Ein­satz­kräf­te: Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Deutsch­lands­berg mit neun Fahr­zeu­gen und 37 Ein­satz­kräf­ten, Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Wild­bach mit vier Fahr­zeu­gen und 16 Ein­satz­kräf­ten, Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Frei­dorf mit zwei Fahr­zeu­gen und 13 Ein­satz­kräf­ten, Betriebs­feu­er­wehr Magna Power­train mit einem Fahr­zeug und zwei Ein­satz­kräf­ten, Bereichs­feu­er­wehr­arzt Dr. Peter Grasl, Ret­tungs­dienst mit zwei Fahr­zeu­gen und vier Ein­satz­kräf­ten, Poli­zei mit zwei Fahr­zeu­gen und vier Einsatzkräften

Am 11.04.2021 wur­de die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Deutsch­lands­berg um 14:48 Uhr, gemein­sam mit den Feu­er­weh­ren Wild­bach, Frei­dorf und Magna Power­train zu einem Wohn­haus­brand in Deutsch­lands­berg alarmiert.
Bereits auf der Anfahrt zur Ein­sat­zört­lich­keit konn­te eine gro­ße schwar­ze Rauch­wol­ke über dem Stadt­ge­biet Deutsch­lands­berg wahr­ge­nom­men wer­den. Beim Ein­tref­fen unse­rer Ein­satz­kräf­te stand ein Car­port mit zwei dar­un­ter abge­stell­ten Fahr­zeu­gen bereits im Voll­brand. Das Feu­er hat­te bereits auf den Dach­stuhl des Hau­ses über­ge­grif­fen. Per­so­nen befan­den sich zu die­sem Zeit­punkt glück­li­cher­wei­se kei­ne mehr im Gebäu­de. In der Erst­pha­se des Ein­sat­zes star­te­ten die Ein­satz­kräf­te unver­züg­lich mit der Brand­be­kämp­fung des Car­ports, um wei­ter ins Gebäu­de vor­drin­gen zu kön­nen. Ins­ge­samt stan­den 6 Atem­schutz­trupps im Ein­satz, wobei 5 Atem­schutz­trupps mit der unmit­tel­ba­ren Brand­be­kämp­fung inner­halb des Wohn­hau­ses beauf­tragt waren. An der Außen­sei­te des Daches wur­den Öff­nun­gen geschaf­fen, um auch von hier eine effek­ti­ve Brand­be­kämp­fung durch­füh­ren zu können.
Unter Vor­nah­me von 7 Löschlei­tun­gen (4*C, 3*HD) konn­te der Brand über einen umfang­rei­chen Außen- und Innen­an­griff nach rund zwei­ein­halb Stun­den gelöscht werden.
Die Was­ser­ver­sor­gung an der Ein­sat­zört­lich­keit wur­de durch zwei Hydran­ten sicher­ge­stellt, wobei ins­ge­samt rund 500 Meter Schlauch­lei­tun­gen ver­legt wurden.
Die Zufahr­ten zur Ein­sat­zört­lich­keit wur­den von der Poli­zei abge­si­chert. Ver­letzt wur­de bei dem Ein­satz glück­li­cher­wei­se niemand.
Wäh­rend des Ein­sat­zes wur­den unse­rer Ein­satz­kräf­te zu einem wei­te­ren Brand im Stadt­ge­biet alar­miert, wel­cher bereits durch einen auf­merk­sa­men Anwoh­ner mit einem Feu­er­lö­scher gelöscht wur­de. Hier muss­ten sei­tens der Feu­er­wehr nur mehr ver­ein­zel­te Nach­lösch­ar­bei­ten durch­ge­führt werden.
Um zir­ka 21:30 Uhr konn­ten die letz­ten Ein­satz­kräf­te unse­rer Feu­er­wehr, nach Been­di­gung letz­ter Lösch­tä­tig­kei­ten und einer durch­ge­führ­ten Brand­wa­che, in das Feu­er­wehr­ein­satz­zen­trum ein­rü­cken und die Ein­satz­be­reit­schaft wiederherstellen.

Ein­satz­de­tails

Ein­satz­art: Brand
Alarm­stich­wort: Wohn­haus­brand
Alarm­zeit­punkt: 11.04.2021, 14:48 Uhr
Ein­satz­ort: Deutsch­lands­berg
Ein­satz­dau­er: 7 Stun­den
Ein­satz­kräf­teFrei­wil­li­ge Feu­er­wehr Deutsch­lands­berg mit neun Fahr­zeu­gen und 37 Ein­satz­kräf­ten, Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Wild­bach mit vier Fahr­zeu­gen und 16 Ein­satz­kräf­ten, Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Frei­dorf mit zwei Fahr­zeu­gen und 13 Ein­satz­kräf­ten, Betriebs­feu­er­wehr Magna Power­train mit einem Fahr­zeug und zwei Ein­satz­kräf­ten, Bereichs­feu­er­wehr­arzt Dr. Peter Grasl, Ret­tungs­dienst mit zwei Fahr­zeu­gen und vier Ein­satz­kräf­ten, Poli­zei mit zwei Fahr­zeu­gen und vier Einsatzkräften